Moin ihr Schönen,

ich wurde vor 2 Tagen auf etwas aufmerksam gemacht, das ich zum einen mit Euch teilen möchte, zum anderen würde ich Euch gern dazu bewegen, Euch zu beteiligen.

Es geht hierbei um das Thema der Gewichtsdiskriminierung.
Thematisch kennt es vermutlich nahezu jeder Übergewichtige am eigenen Leib. Ich zumindest kenne das sehr gut. Für jedes Gramm dass ich abnehme, steht morgens ein Arschloch auf dass der Meinung ist, mir zu erzählen, dass er meinen Hintern zu breit fände. Vollkommen ungeachtet der Frage, ob ich vielleicht etwas gegen mein Gewicht tue (denn niemand sieht ob man gerade abnimmt oder nicht) oder ob ich eventuell genau so sein möchte, wie ich aussehe. Beides scheint viel zu oft ein Status zu sein, der nicht genehm ist.

Und dabei geht es nicht nur Übergewichtigen so. Ich arbeite viel mit Magersüchtigen und Bulimikern in der Praxis und erlebe sehr häufig, wie stark gerade auch „zu dünne“ Menschen unter den Anfeindungen von außen leiden.

Mal ganz im Ernst: Hat es irgendjemanden schon einmal geholfen, wenn man zum 1000. Mal auf den dicken Po, die breiten Hüften, die dünnen Beine oder die sichtbaren Rippen aufmerksam gemacht wurde?
Schönheitsideale sind verscheiden und nicht jedem gefällt was er sieht aber dass hinter jedem Körper ein Geist, eine Seele und eine Geschichte steckt, oft jahrelanger Kampf und viel Hoffnung, das wird nicht wahrgenommen. Und das ist nicht nur auf der Straße so. Die lästernden Pappnasen kann man ja noch wegignorierten aber was ist mit den Erlebnissen bei Ärzten, Arbeitgebern oder dem „heiklen“ Thema des essens in der Öffentlichkeit?

Menschen mit Gewichtsproblemen egal welcher Couleur halten hervorragend her als Blitzableiter und sind ständig Gegenstand von Diskriminierung. Das ist nicht nur im höchsten Maße nervig, das ist auch einfach falsch, denn aus einem Individuum einen Menschen 2. Klasse zu machen, ihn nicht mehr ernst zu nehmen, der Meinung zu sein, es sei vollkommen Okay ihn wie Dreck zu behandeln oder noch einmal einen oben raufzusetzen bei jeder sich bietenden Gelegenheit nur weil er anders aussieht ist nicht nur bei Herkunft, Hautfarbe, Behinderung und Geschlecht sowie sexueller Orientierung grundlegend unangebracht, unnötig, zerstörerisch, verletzend und falsch, es trifft auch, viel zu oft und nicht zuletzt Körperformen und Gewichtsklassen jeder Art.

Ich habe ein Recht zu sein. Ich habe das Recht, mein Aussehen zu verändern. Ich habe das Recht, dick zu sein und es zu bleiben genau so wie ich das Recht habe, dick zu sein und eventuell abzunehmen. Ich habe das Recht ein Problem zu haben. Ich habe das Recht daran zu arbeiten oder es nicht zu tun. Ich habe das Recht an Essstörungen zu leiden (und nein, das macht keinen Spaß). Ich habe das Recht einen Körper zu haben auch wenn er nicht DEINEM Ideal entspricht. Ich darf hier sein und ich bin mehr als nur die Zahl auf der Waage, das „nehmen Sie erst einmal ab“ im Wartezimmer und das „ne Sorry aber wir nehmen keine Übergewichtigen“ bei Arbeitgebern.

Ich bin ein Mensch.
Du bist auch einer.
Wir sind das Resultat aus 3,8 Milliarden Jahren erfolgreicher Entwicklungsgeschichte.
Wie wäre es, wenn wir endlich auch anfangen, uns so zu benehmen.
Es wird Zeit!

Mich erreichte vor wenigen Tagen eine Mail mit der Bitte, auf einen bestimmten Sachverhalt aufmerksam zu machen. Ich bekomme täglich solche Mails und nur höchst selten findet eine davon ihren Weg in meinen Blog. In diesem Fall aber, unterstütze ich diese Aktion nur zu gern:

Mail:

Liebes Die Fettlöserin Blog-Team,

Gewichtsdiskriminierung findet überall statt: auf der Straße, am Arbeitsplatz, in der Arztpraxis, in der Schule und sogar unter Freunden und in der Familie. Leider sind die Merkmale „Gewicht“ und „Körperform“ bisher nicht Bestandteil des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG). Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (www.antidiskriminierungsstelle.de) versucht zurzeit, mit Hilfe einer Umfrage noch nicht ausreichend geschützte Gruppen ausfindig zu machen. Die Umfrage läuft noch bis zum 30.11.2015.

Wir möchten Sie bitten, auf diese Befragung aufmerksam zu machen!

Geht klar!
Hier findet ihr ein Video mit einer kurzen Erklärung die viel zu sagen hat:

YouTube Video
https://www.youtube.com/watch?v=C7ZVSFLg0gQ

WICHTIG:
Webseite der Umfrage
http://www.antidiskriminierungsstelle.de/DE/ThemenUndForschung/Projekte/Umfrage_Diskriminierung_in_Deutschland/Umfrage_node.html

Wer sich noch näher informieren möchte findet einiges dazu hier:

https://www.gewichtsdiskriminierung.de/erweiterung-des-antidiskriminierungsgesetzes/

Was ihr tun müsst um an der Umfrage teilzunehmen ist kaum mehr als 3 Klicks zu tätigen und ihr findet im Video die Beschreibung dazu.

Danke für das Bereitstellen der Links an Natalie Rosenke von der Gesellschaft gegen Gewichtsdiskriminierung (GgG) e.V.

Tretet für Euch ein.
Tretet für andere ein.
Tretet dafür ein, dass ihr sein dürft, wie ihr seid.
Denn ungeachtet dessen, ob ihr etwas an Euch ändern wollt oder nicht, seid ihr genau richtig so, wie ihr seid. Abnehmen oder zunehmen, Gewicht halten oder verändern, gesünder leben oder mehr respektive weniger essen, das könnt und dürft ihr dann immer individuell entscheiden. Fürs Erste aber gibt es keine Menschen 2. Klasse. Kein, „Du musst anders sein“ sondern nur ein: Du bist!
Tretet ein!
Damit auch andere sein können, wie sie sind.

Dieses Mal ein nicht so lustiger und unterhaltsamer Blogeintrag vielleicht,
dafür aber wichtig.

Ich wünsche uns allen einen schönen Tag,
und mehr Gleichberechtigung – in jedem Aspekt.
Es wird Zeit!

Nicole