Man könnte meinen, alles in meinem Leben würde sich um das Abnehmen drehen und auch wenn es nicht ganz der Wahrheit entspricht, so nimmt das Thema Abnehmen, Ernährung und das Fettsein und schlanker werden im Allgemeinen einen recht großen Raum in meinem Leben ein. Mit allem, was dazu gehört und an einem klebt.

Aus meiner Arbeit begegnet mir häufig eine Frage, meist gestellt über Dritte, bei der ich stets grinsen muss wenn mich diese erreicht und sie lautet wie folgt:

„Sage mal, nimmt die Jäger eigentlich noch ab?“

Eine gute Frage.

Ich muss deswegen immer grinsen, weil ich mich frage ob tatsächlich jemand glaubt, dass ich mit meiner aktuellen Figur bereits dort angelangt bin, wo ich hin möchte.
Die Tatsache, dass ich als Ernährungscoach arbeite scheint so Manchen zu der Annahme zu verleiten, ich hätte den Abnehmjob nun an den Butternagel gehängt und würde fortan fröhlich durch die Weltgeschichte kugeln, abwartend, was der Abnehmgott so für mich bereit hält.

Auch ist vielen Angehörigen und Freunden meiner Klienten oft recht wichtig, ob „Die Jäger“ denn noch weiter abnimmt oder nun so bleiben möchte oder im schlimmsten Fall vielleicht sogar wieder zunimmt! Gott bewahre!
Meine Legitimation zu schreiben, zu coachen und bisweilen auch überhaupt zu sein scheint sich für viele darin zu begründen, dass ich möglichst regelmäßig berichte was die Waage so macht.
Hier im Blog und in anderen Social-Media Netzen fällt diese Frage auch.
Entweder direkt an mich gestellt oder, wie ich es am liebsten lese, als indirekte Frage an Dritte:

„Nimmt sie noch ab?“
„Ja DAS wüsste ich auch gern…“

Jaaaaa, das wüssten wir alle gern!
Nicht auszudenken dass nach knappen 170kg SCHON Schluss wäre!
Das fette Ei! So geht das aber nicht…

Was wäre eigentlich wenn dem nicht so wäre?
Wenn ich mich entschließen würde, dass nach knapp 170kg weniger der Sack zugemacht werden könnte und ich fortan als fröhliche, fette Frau weiterleben möchte die dennoch anderen erzählt wie man abnehmen kann – weil ich es kann – und die darüber hinaus aus dem Leben und Treiben einer fetten Frau und der Abnehmwelt wie der Dickenwelt in ihren Facetten, Schönheiten und Scheußlichkeiten berichtet?

Wann ist ein Abnehmerfolg ein Abnehmerfolk?
Nach 5kg? Nach 20? nach 120? Oder wenn man aussieht wie die Nachbarin?
Oder wie jemand „normales“?
Was macht Erfolg zum Erfolg?
Der BMI? Irgendwas unter Hundert? Eine Bauchdeckenstraffung?
Spannende Frage, nicht wahr?!
Was ist das Ende dieses Weges?
Der Tag an dem ich verkünde, dass ich nur noch 90kg wiege und fortan im Wochentakt Vergleichsbilder „früher und heute – was die Jäger so alles abgenommen hat“ poste?

Für all jene die hier hoffen zu finden, wie man möglichst schnell möglichst viel Gewicht verliert, muss ich leider sagen: Ich muss Euch enttäuschen.
Ich strebe es nicht an in meinem Leben irgendwann doch noch einmal bei Germanys Next TopModel teilzunehmen und wenn, dann maximal als Hüpfburg. Auch ist Hosengröße 36 für mich eine Utopie.
Ich stelle nach weit weit über 100 verlorenen Kilogramm auch keinen Rekord im Gewicht verlieren mehr an, fotografiere mich nicht auf der Waage um mich für alle 200 verlorenen Gramm beklatschen zu lassen und wie schon so oft richtig bemängelt wurde, poste ich keine Ernährungspläne.
Es geht hier nicht nur ums abnehmen, es geht um so viel mehr und folglich geht es auch mir nicht nur ums abnehmen – sondern um den Weg, die Möglichkeiten, die Irrungen und Wirkungen und darum anzumerken, dass Fettsein übrigens kein Drama ist. Schlicht: es geht um das Leben. Es geht ums gesund werden. Es geht darum dass es ohne Diäten und all den Mist geht. Es geht um Akzeptanz des eigenen Ichs samt Körper und Speck, es geht um kurioses, ekeliges, gruseliges, schönes und interessantes. Es geht um vieles – und manchmal um Zahlen. Aber eben auch nur manchmal.
Aber ja, es geht rund um das Thema Fett sein und abnehmen, Fühlen und wohlfühlen, mich, andere, Euch und Dich!

Aber, um unser aller Neugierde nun endlich zu befriedigen:

Ja, die Jäger nimmt nach wie vor ab!

Oder lasst es mich eher so formulieren:

KLAR MAN! Natürlich! Sehe ich so aus als wäre ich dort wo ich hin möchte? Lasst uns darüber noch einmal sprechen wenn ich etwas müheloser aus einem Schwimmbad an der Leiter hochklettern kann, wenn ich in den 4 Stock ohne Sauerstoffzelt gehen kann, wenn ich meine Füße wieder sehen kann oder wenn diese nach einem Spaziergang nicht mehr die Scheidung von meinem Körper beantragen!

Klar ist abnehmen nach wie vor eines meiner großen Ziele und mich um mich selbst und mein Gewicht zu kümmern wird immer mein Thema sein.
Wofür mache ich das denn alles sonst?
Aber – Achtung – es ist eines (!) meiner Ziele.
Akzeptanz, Gesundheit, Normalität nicht in Hosengröße sondern in gesellschaftlichen Aspekten, Wohlgefühl und dergleichen wiegen sicher genau so viel.
Ich bin nicht nur dazu da um möglichst schnell möglichst viel an Gewicht zu verlieren.

Wie ich schon einmal formulierte: Man ist mehr als nur eine Zahl auf der Waage.
Du bist es – Ich bin es auch.
Weit mehr.

Im Schnitt sind übrigens 10-15kg im Jahr.
Manchmal mehr… manchmal viel mehr…
Wie viel es in diesem Jahr sein wird weiß ich nicht aber die nächsten 2-4 Jahre werde ich wohl noch beschäftigt sein mit dem Gewichtsverlust.
Und dann…

Ja und dann?
Dann bin ich (wer einmal nachrechnet wird selbst drauf kommen), noch lange keine schlanke Frau.
Das war aber auch nie mein Streben.
Es geht mir nicht um einen BMI von 20 und es geht mir nicht um eine Zahl auf der Waage oder einen Zettel in meinen Klamotten.
Es geht mir um den Weg, es geht mir darum zu zeigen, dass es geht, dass jeder es kann, egal wie hoch das Ausgangsgewicht ist. Es geht um Ehrlichkeit, es geht um all die Facetten rund um das Thema und es geht darum darüber zu sprechen, dass abnehmen eben nicht immer einfach ist, dass nicht alles schnell und schön geht und dass es aber auch kein Drama, keine Hexerei und kein Wunder bedarf um abzunehmen, wenn man es denn will oder möchte.

Ja, die Jäger nimmt noch ab.
Seit letztem Herbst, in dem ich zu den Dreharbeiten um die 180kg wog (bisschen mehr) sind es jetzt deutlich weniger als 180kg.
Wie viel weniger weiß ich nicht denn – ich wiege mich aktuell nicht.
Fastenzeit und so.
Ich hoffe aber so langsam an die 170kg Grenze zu kommen.

Ich glaube im Übrigens nicht, dass Kompetenz, Gesundheit, Wohlfühlen, Daseinsberechtigung, Stimme, Schrift, Präsenz oder oder oder sich an einer Zahl auf der Waage festmachen.

Also ja, die Jäger nimmt nach wie vor fleißig weiter ab.
Mal schneller, mal langsamer und ich strebe als erstes großes Ziel die 125kg an.
Bis dahin sind es noch einige Monate, vielleicht 2-3 Jahre, massige Blogeinträge, Kommentare und Aktionen – und die meisten davon werden nicht mit einem Gewichtsticker anfangen.

Auch wenn sie noch immer abnimmt, die Jäger.

Besser is‘ das!

Die Jäger