Fastentag: 1.

Mittwoch Morgen, 09:42 Uhr und die Fastenzeit nimmt und nimmt kein Ende.

Nun ist also der 18.02.2015 und somit startet meine herrliche 40-Tage-Ohne… Schnapsidee. Bitteschön.
Ich bin sehr gespannt wie es wird und kann bisher berichten:

Ich bin schon seit 3 Stunden ohne Zucker und lebe noch!
Dass das nicht selbstverständlich ist wird sich wohl in den nächsten Tagen noch zeigen denn der Grundtenor meines Vorhabens lautet in etwa so: „Bist Du bekloppt? Das ist viel zu krass!“
Klugscheißerisch wie ich bin sage ich natürlich selbstbewusst „Ach was, so schlimm kann es nicht werden…“

…und dann ging ich gestern einkaufen.

Schon einmal versucht in deutschen Supermärkten Artikel ohne Zucker zu bekommen?
Und ich meine damit wirklich ohne Zucker!
Also auch ohne versteckte Zucker, Süßungsmittel, Zuckeraustauschstoffen und dergleichen?
Also gänzlich frei davon? Und dann auch bitte noch ohne minderwertige Fette?
Das ist eine echte Herausforderung.
Ich stand gestern geschlagene 90 Minuten in einem bekannten Bio-Mark und drehte so ziemlich alles um, was mir irgendwie in die Hände fiel.

Entweder ist Zucker verarbeitet oder sowas ähnliches wie Zucker oder gehärtete Fette die einen nichts gutes tun.
Was zu Hölle?
Ich beschäftige mich ja nun schon wirklich lang mit dem Thema Ernährung aber dass es derart kompliziert wird auf Zucker zu verzichten hätte ich nun tatsächlich in dem Umfang nicht gedacht.

Es wird immer und überall berichtet, wie oft irgendwo Zucker zu finden ist und das klingt dann auch immer alles recht gruselig aber wenn man sich dann selbst einmal mit dem Thema konfrontiert merkt man, dass das ganz schön holprig werden kann.

Genau so wie die Frage: „Ist das eigentlich Vollkorn?“
Die Antwort ist viel zu oft: Nope! Das sieht nur so aus.

Streng genommen kann ich aus dem gestrigen Einkaufserlebnis und den vergangenen 2 Wochen der Vorbereitung ein paar grundlegende Dinge schon einmal festhalten:

Sich ohne Zucker und ohne minderwertige Fette zu ernähren bedeutet auch:

– Man bekommt „mal eben schnell für unterwegs“ so ziemlich gar nichts.
– Wenn man sicher gehen will, nimmt man das Produkt am besten so, wie es von der Natur kommt. Heißt: Obst, Gemüse, Samen, Nüsse.
– Je unverarbeiteter ein Lebensmittel ist, desto weniger Mist ist ihm zugesetzt.
– Es ist wirklich in jedem Mist Zucker!

Maaaaaaannnnnn man man…!!

Egal, ich bekomme das hin!
Auch wenn ich gestern irgendwann dachte:

Oh! Toll! Na dann esse ich die nächsten 40 Tage wohl nur Walnüsse und Leinsamen mit Haferflocken aus vollem Korn. Na lecker!

Ganz so schlimm ist es natürlich nicht. Es gibt auch noch mal einen Apfel dazu. *g
Nein, im Ernst, es ist komplizierter als ich dachte aber auch spannender als ich ursprünglich annahm. Das wird gut werden!
Wird es doch, oder?

Dies ist nun also Tag 1 meiner 40 Tage ohne und bisher drehe ich noch nicht am Rad!
Noch nicht!
Zumindest nicht mehr als sonst.
Hoffe ich.
Hey!

Und um die Ruhe zu bewahren ging der erste Tag meiner Fastenzeit heute auch gleich mal so los:

IMG_3142 IMG_3151

In diesem Sinne:
Immer mit der Ruhe…

…nur noch 39,5 Tage!

Nicole