Hey 2014, altes Haus, wie fühlst Du Dich so in deinen letzten Stunden?

War es für Dich so anstrengend und schön wie für mich?
Bevor sie nun alle starten, die Jahresrückblicke jeder Art, möchte ich auch noch etwas dazu sagen:

2014, Du warst echt `ne geile Sau! Es ging vorwärts und es ging stetig Berg auf – allerdings mit angezogener Handbremse. Anstrengend warst Du man man man.
Und warum ich jetzt gerade das erste Mal in diesen Jahr ein paar Tage frei habe und dann gleich mit Fieber und einer Magen-Darm-Grippe flach liege musst Du mir in einer stillen Stunde auch mal verraten. Aber darüber hinaus warst Du…

 

…Tantenmacher.
…Hochzeitskleidträger.
…Lampenfieber.
…Abnehmer.
…Stillsteher.
…Du hast mich in den Wahnsinn getrieben.
…Mir schlaflose Nächte voller Sorgen bereitet.
…Mir schlaflose Nächte voller Vorfreude bereitet.
…Du warst Arbeit – und das manchmal bis zur Erschöpfung.

…Du warst ein Arschloch! Echt! Und was für eines.
…Du warst gut zu Mir und meiner Waage.
…Du warst hell und warm.

…Du hattest sogar Schnee. In Hamburg!
…Du hast mir bei so vielen Unglaublichen Dingen beigestanden.
…Du hast mich in meinem Glauben an mich unterstützt und meine Zweifel allzu oft nicht bestätigt. Man, 2014, dafür hast Du echt was Gut bei mir.
…Du warst lecker!
…Du warst Praxiseröffnungsjahr.
…Du warst Traumerfüller.
…Du warst Dreharbeiten.

…Du warst der erste Liveauftritt.
…Du warst Sekt und Du warst Selters und das manchmal am gleichen Tag.
…Du warst das Jahr in dem ich keine Grünpflanze ausversehen getötet habe.
…Du warst „Ach was krass, die dicke da im TV, das bin echt ich…“
…Du warst Nervenkitzel und Popkornkino.
…Du warst spannend. Maaaaan aber so sehr dass es kaum aushaltbar war manchmal.
…Du warst mein Mut.
…Du warst voll von vielen meiner Ängste.
…Du warst Verstand und Missverständnis.

…Du warst voller helfender Hände.
…Du warst Erneuerung.
…Du warst Überraschung.
…Du warst Erfüllung.
…Du warst voller Liebe.
…Du warst verstauchte Gelenke und Gehirnerschütterung.
…Du warst voller neuer Menschen.
…Du warst voller lehrreicher Momente.
…Du warst die Einsicht darüber, dass „viel Neues kennenlernen“ auch bedeutet, unangenehme Erfahrungen zu machen.
…Du warst die Erfahrung, dass dort, wo es „Hey Toll, Nicole…“ gibt, auch stets ein „Fick Dich, Nicole…“ zu erwarten ist.

…Du warst die Kochbuchkaufrauschapokalypse.
…Du warst Mühe.
…Du warst jede Mühe wert.
…Du hast mich einige Hoffnungen verlieren lassen und andere dafür neu gebracht.
…Du hast mich eine ganz wichtige Sache gelehrt: Solange es nicht in trockenen Tüchern ist, ist nichts – aber auch gar nichts – spruchreif.
…Du hast vieles neu geordnet.
…Du hast aussortiert.
…Du hast geschrieben und schreiben lassen.
…Du warst Bauchweh und Eulen-Wärmflasche.
…Du warst Rotwein im Garten und Energydrink an den Landungsbrücken.
…Du warst Make-Up im Regen und ein Sturz ins Wasser (in voller Montur).

…Du warst das beste Team.
…Du warst die tollsten Freunde.
…Du warst böses Erwachen.
…Du warst der Blick dafür, auf wen ich mich verlassen kann.
…Du warst schmerzhafte Erfahrung.
…Du warst Barfuß im Regen.
…Du warst so bunt.
…Du warst „Menschen, die sich für mich echt ins Zeug legten.“
…Du warst Management Galore!
…Du warst 1000 Mal „Ich schaffe das nicht“ und 1002 Mal der Beweis, dass es mitgenug Arbeit und etwas Glück am Ende dann doch immer geht.

…Du warst Unterschrift!
…Du! Warst! Kohlenhydrate! BÄM!
…Du warst falsche Erwartungen.
…Du warst ins rechte Licht rückend und Schatten werfend.
…Du warst Recherche.
…Und Du warst jede Erwartung übertreffend.
…Du warst „ich will mich nicht beschweren, weil es doch genau so gewollt habe.“
…Du warst hoffen und Du warst warten.
…Du warst Zuschlag und Du warst Daumendrücken.

…Du warst Familie.
…Du warst Leben.
…Du warst der tollste Ehemann.
…Du warst Genuss.
…Du warst Tränen.
…Du warst der Beweis dafür, dass am Ende alles gut wird und dass es schlicht nicht das Ende sein kann, wenn noch nicht alles gut ist.

…Du warst unfassbar, 2014. – In jede erdenkliche Richtung. Gut wie schlimm. Danke!

…Und Du darfst Dich als retrospektiv verklärt betrachten, denn Du hast mir so manches Mal auch das Genick gebrochen.

2014, ich weiß nicht, wie ich es anders sagen soll, ich bin Dir zu Dank verpflichtet und ab und an hättest Du ein paar Schläge auf den Hinterkopf verdient.
Du warst aber auch nervig und voller Enttäuschungen an zu vielen Stellen.

Aber das ist schon Okay, ich verstehe ja, dass alles seinen Preis hat und Du hast mich so vieles gelehrt.
Zu meinem Blog warst Du übrigens nur so semi gut.
Also sag Deinem Nachfolger bitte folgendes:

Es darf so weiter gehen. Wenn es dann auch genau so anstrengend ist, nun, dann muss ich halt mehr anpacken, das ist Okay, soweit verstehe ich das.

Ich möchte gern 10kg weniger auf der Waage im kommenden Jahr und mehr Muße für meinen Blog. Ich brauche ein wenig Mut und Tapferkeit um geplante Projekte umzusetzen, ein wenig Unterstützung wäre da echt gut und ein wenig Glück brauche ich wohl auch.
2014 hat mir spannende und tolle Chancen eröffnet.

Also, 2015, es gibt viel zu tun, packen wir es an und machen was daraus…

Und Euch Schönen da draußen wünsche Ich Kraft, Mut, Licht und Visionen.
Ich wünsche Euch lehrreiche Momente und Chancen die ihr nutzen mögt.
Ich wünsche Euch Erfolg und ich wünsche Euch Zufriedenheit!

Und ein Lächeln ohne Grund.

Mach’s gut, 2014.
In meiner Geschichte hast Du einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

2015.
Du und Ich…
Kann losgehen!
Nicole