Es ist vollbracht.

Oder geschafft.
Oder Erlebt.
Vielleicht auch ein klein wenig überlebt.
Oder vielleicht all dies auf einmal.

Am verg. Samstag heiratete mich der wunderbarste Mann der Welt. Meiner.
Und ich kann euch sagen, obwohl ich morgens um 6h aufstand und wir um 3h nachts die Segel strichen – noch vor unseren Gästen, habe ich das Gefühl, es war nicht länger als 10min.

Die Füße sind wund.
Die Wohnung sieht aus als sei eine Fee in ihr explodiert.
Alles glitzert und ist voller Ballons.
Es war rauschend und laut und lustig und einfach schön und ich glaube, irgendwo darin waren wir zwei und schauten uns das Spektakel an.

Und obwohl man sich im Vorfelde viele Gedanken machte, dennoch die Hälfte vergaß und es regnen sollte, mein Mann mit dem Verdacht auf Blinddarmentzündung fast ins Krankenhaus kam und ich mir noch im Vorfelde den Magen verdarb, war es ein verdammt guter Tag.

Ich werde so viel über die Hochzeit gefragt, und könnte so unendlich viel erzählen. Da ich mir aber sicher bin, dass das niemanden interessiert, beantworte ich einfach mal die am häufigsten gestellten Fragen.

Drum: Nicole, nenne einen der…

…schönsten Momente:

Auf jeden Fall der Moment, als mir meine Schwester auf dem Damenklo aus dem Kleid half.
Jaaaaa ich weiß, viele möchten nun etwas romantisches hören aber die Frage war nicht „was war romantisch“ sondern „was war einer der schönsten Momente“ und glaubt mir, wenn die Schnürung des Korsetts die Rippen wieder frei gibt, dann ist das ein verdammt schöner Moment.

Einer der so vielen.

Und es ließ sich in dem was ich dann trug irgendwie auch besser tanzen.
(Und im Bad verschwinden. Das sagt einem nämlich niemand. Oder kennt ihr den „wie man in einem Hochzeitskleid Pipi macht“ – Ratgeber? Ich bringe vielleicht mal einen raus… *sinnier)

…kulinarischen Momente:

Oh weh. Was das angeht bin ich so schrecklich langweilig.
Wir hatten ein riesen Buffet aber ich habe nicht einmal die Hälfte davon auch nur probieren können. Dabei wäre es mir egal gewesen was die Kcal-Bilanz angeht. Hey, es war meine Hochzeit!
Aber Hauptsache ich bestand darauf dass es um Mitternacht noch einmal Käse und Brot gibt – nicht dass ich was davon gegessen habe aber es sah toll aus.
Merkt euch: Wenn ihr heiratet – unbedingt schlemmen!

Es gab irgendwie alles.
Von Anti-Pasti bis zum zu Meeresfrüchten und zurück.
Tatsächlich am geilsten fand ich allerdings, dass ich allen Ernstes vor einem MettIgel (!!) stand! Ein Mettigel!!

Ring Ring…
Ring Ring…

Ja hallooo???

„Hallo Nicole, hier sind die 80er, sie wollen ihren Mettigel zurück!“

Ich habe das wirklich sehr gefeiert.
Und natürlich hatte er Zwiebel-Stacheln.
Klar oder?

…romantischsten Momente:

Als mein Mann und ich zwischen der Kirche und der Feier eine Weile allein im Auto saßen, warteten und einen Moment nur für uns hatten, in dem einfach alles auch ohne Worte klar war.
Wie so oft bei uns.

Und als wir abends, beide mit wunden Füßen, auf ein Taxi warteten.
Wir standen in der Dunkelheit und ich fragte ihn, wie er es bisher denn so fand.
Seine Antwort: „Schön. Aber weißt Du, am liebsten bin ich doch mit Dir allein. Mehr brauche ich nicht.“

Haaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaach…

…lustigsten Momente:

Als wir am nächsten Morgen ein paar Geschenke auspackten und ich mich zielstrebig mit einer Nadel einem riesigen Ballon näherte: „NICHT DEN!“ warf mein Göttergatte noch ein aber dann war es schon zu spät und in einem „Pfufffff…“ ertrank unser Wohnzimmer in einem Glitzermeer.
Alles, aber auch wirklich alles, glitzert jetzt.
Einschließlich meiner schwarzen Katze.

Ein Blick auf meinen Mann mit breitem Grinsen sagte ich „Du liebst mich!“
und während er sich Glitzer aus dem Gesicht wischte sagte er: „Sieht man oder?“

Sieht man!

(Hochzeits-Tipp #487: Glitzer kann man nicht mal eben so wegsaugen. Echt nicht.)

…Momente, die Du nie verisst:

Ich habe das unverschämte Glück den Mann meiner Träume geheiratet zu haben. Was daran könnte ich denn jemals vergessen?!

…emotionalsten Momente:

Meine Schwester ist auch meine Brautjungfer gewesen.
Irgendwann morgens hockte sie vor mir, unter einer Lage an Tüll verbuddelt unter meinem Kleid in welches sie mir half und brachte ein Foto im inneren des Kleides an. (Was Altes… was Blaues und so weiter…) Mit Pipi in den Augen meinte sie, wie schön sie mich und das alles hier findet.

Haaaaach.

Und die Reden meiner Mams, meiner Freunde, meines Schwagers und meiner Schwester.

Oder aber auch…
…hunderte andere.

Streng genommen war ich durchgängig ganz nah am Wasser gebaut.

…kuriosesten Momente:

Eine meiner Gäste, eine liebe Freundin, kam etwas aufgebracht irgendwann in der Nacht auf mich zu, schob den Kinderwagen meiner Schwester vor sich her und meinte:
„Du wirst es nicht glauben!…
Ich habe gerade einen Igel angefahren! Mit dem Kinderwagen! Einen Igel!!! Es geht ihm gut… aber… ich habe einen Igel angefahren! Gut, eher angestuppst als angefahren aber trotzdem! Mit einem Kinderwagen!

Und er war sehr empört!

Der Igel!!“

Wenn ich so lese was ich schreibe, scheint irgendwie „Igel“ das vorherrschende Thema der Hochzeit gewesen zu sein…

…anstrengendsten Momente:

Ich sage nur ein Wort:
„Gruppenbild!“
(Übrigens nicht in Form eines Igels)

…perfektesten Momente:

Er hat „Ja“ gesagt.
Und er meint das ernst.
Und er liebt mich auch morgens um 4h noch, wenn ich moserig und erschöpft bin, mein Make Up verläuft, ich eine Dusche brauche und schimpfe weil das Taxi ewig braucht und sagt mir, wie sehr er mich liebt. Egal wie ich aussehe. Egal was ich mache. Egal wie viel ich wiege.

Er ist mein perfekter Moment.
In jedem Moment.

Und ansonsten kann ich nur sagen: Ich würde es sofort wieder tun.
Aber stets nur mit diesem Mann.

Mein Respekt geht übrigens raus an alle Bräutigame dieser Welt.
Ihr habt es wirklich nicht leicht bei all der Aufregung, den Frisuren, den Figuren, den „nur 5kg weniger bis zur Hochzeit, wegen der Fotos, Schatz“, den „Einstecktuch in Ivory, sagte ich das nicht?“, den Planungen und Wirrungen rund um eine Hochzeit.
All die Hektik und den „die Rosen sind einen Ton heller? Dann brauchen wir auch gleich gar nicht mehr zu heiraten!“- Anfällen, die schlaflosen Nächte und müden Tage.

Danke dass ihr dennoch so oft so tapfer seid.
Zum Dank dafür werdet ihr geliebt.
Ein guter Tausch.

Und ihr müsst das verstehen, wir heiraten doch – jede von uns – den tollsten Mann der Welt.

In meinem Fall stimmt das sogar. 😉

 

Nicole