Hilfe! Mein Abnehmcoach ist fett!

Wenn man Menschen kennenlernt, beispielsweise auf Partys, kommt auf kurz oder lang immer die Frage auf, was man denn so beruflich machen würde. Eine tolle Frage!
Was bis hierhin noch Smal Talk war, entwickelt sich in meinem Fall immer zu einer erstaunlich lustigen Diskussion.

Die Antwort auf die Frage: „Und, was machst Du so beruflich?“ lautet in meinem Fall nun einmal wahrheitsgemäß „Oh, ich bin Abnehmcoach. (Künstliche Pause, dicken Hintern in Pose bringen) Und was machst Du so?“

Im Regelfall kommt an dieser Stelle nun nie ein „Ach das ist ja nett, ja ich bin/mache/habe gelernt…“ sondern stets ein: „DU?“ gepaart mit dem Versuch, mir nicht aus Versehen den Drink ins Gesicht zu prusten.

Pause…

„Also, verstehe mich nicht falsch aber damit habe ich jetzt nicht gerechnet…“

Da stehe ich nun also, wiege vermutlich etwa doppelt so viel wie mein Gegenüber und er hat meine Antwort nicht kommen sehen?! Das verstehe ich wirklich gut!
Natürlich rechnet man damit nicht, mein Gott, ich wiege 180kg und dass ich bereits 160kg abgenommen habe sieht man dummerweise nicht. Also nein, ich verstehe das nicht falsch.
Vermutlich ist es auch das letzte worauf man kommen würde, wenn man mich zum ersten Mal trifft.
„Tortenvorkoster“ oder „Ehrenamtlicher Show-Wal“ wären vermutlich Antworten, die naheliegender erscheinen aber glaubt mir, ich habe schon so oft versucht einen bunten Ball mit meiner Nase zu fangen, ich bin einfach untalentiert.

„Ne, im Ernst jetzt?“
So lautet die erste Nachfrage. Sich noch einmal vergewissernd, dass der Show-Wal einen nicht auf die Schippe nehmen will.

„Yepp, im Ernst jetzt!“

Und ja, das ist auch mein voller Ernst.
Ich bin mit Leib und Seele Abnehmcoach.
Das erscheint zunächst sicher paradox zieht man die Tatsache zurande, dass ich schwerer bin als viele Coachees.
Coachee ist übrigens das Äquivalent zu „Coach“ und beschreibt den „Am Coachiang Teilnehmenden.“
Toll was Sprache alles so hervorwürgt.
Vielleicht wird es aber weniger eigenartig, wenn man versteht, welche Philosophie dahinter steckt.

„Darf ich fragen wie Du auf die dumme Id… äh ich meine, warum ausgerechnet Du… also… Ja mein Gott wie sage ich es denn nett? Du bist ja nun auch nicht gerade schlank! Wieso erzählst Du anderen wie es geht?“

Weil ich es kann!
Wie ihr vielleicht hier und da schon einmal zwischen den Zeilen herausgelesen habt, habe ich seit Jahren selbst mit dem Thema „Übergewicht“ zu tun.
Aaaaaaaaaaach das klingt echt nett. Sollte ich mir merken.

Anders: Ich bin fett. Und das schon seit vielen vielen Jahren.
Ich habe alles probiert, von Kuren über Diäten bis hin zum Fasten oder gänzlich kuriosen Abnehmideen.
Ich habe zig Meinungen, Ideen, Vorsätze gehört, gelesen und ausprobiert – und bin daran immer wieder gescheitert oder habe etwas gelernt. Gerne auch mal beides zeitgleich.

Natürlich war ich auf Kuren, bei Ernährungsberatern und auch bei Ernährungspsychologen. Ich war bei Ärzten, sprach mit  Chirurgen und hätte ich einen Schamanen gefunden, wäre ich auch dort hingegangen.

Eines Tages saß ich zusammen mit der Frau, welche selbst Ernährungsberaterin in eigener Praxis ist und wir unterhielten uns darüber, warum so viele übergewichtige Menschen auf Dauer nur schwer ihren Weg finden – wenn überhaupt. Sie sagte etwas, dass den Anstoß für meine Coachingtätigkeit gab, nämlich:

„Nicole! Unter uns. Es kann doch nicht SO schwer sein ein paar Kilo abzunehmen! Und doch sitzen über Jahre immer wieder die gleichen Menschen bei mir. Ich verstehe das nicht.“

Nun, ich verstehe das sehr gut.
Ich verstehe dass es schwer ist und ich verstehe noch besser, warum es so schwer ist.
Ich weiß wie es sich anfühlt, was Versagen heißt und was Erfolg bedeutet. Ich kenne all die Ängste, Sorgen, Vorbehalte, Ausreden und Ausflüchte. All diese Fallen und Steine die im Weg liegen. Ich kenne den Schweinehund, die Unlust und den Alltag und verstehe, was im Kopf eines Übergewichtigen vor sich geht.
Ich weiß schlicht, wie es ist fett zu sein und nach all den Jahren auch, wie es ist, schlanker zu werden und ganz wichtig: Ich weiß dass es geht!

Oder mit anderen Worten: Ich weiß wie es sich anfühlt und wo die Probleme liegen, weil ich diesen Weg selbst gegangen bin und jeden Tag aufs Neue gehen muss.

Ich zeige anderen Menschen, dass abnehmen kein Hexenwerk ist.
Es ist nicht immer nur Ponyhof, klar aber es gibt einen Weg – es gibt immer einen Weg!
Man muss ihn nur finden, herausarbeiten, die Ecken abrunden und dann Schritt für Schritt gehen.
Und das tue ich für und später mit meinen Coachees.

Ich habe mich dazu entschieden ein Coaching anzubieten, welches eine ganz klare, beinahe einfache Regel befolgt: „Abnehmen muss umsetzbar und so einfach wie nur irgendwie möglich sein“.
Der Grund warum Kuren und ähnliches so oft nicht dauerhaft funktionieren respektive nachwirken liegt in meinen Augen darin, dass sie nicht Alltags-tauglich sind und abnehmen immer den Anschein erweckt, der Alltag müsse sich dem Abnehm-Fluss anpassen. Umgekehrt wird aber ein Schuh draus, das Abnehmen muss sich dem eigenen Lifestyle anpassen. Denn erst dann, wenn gesunde Ernährung, Abnehmen und Bewegung so auf mich zugeschnitten sind, dass ich es gut mit durch meinen Tag fließen lassen kann, besteht auch Aussicht auf langfristigen Erfolg.

Ich möchte hierbei übrigens ausdrücklich betonen, dass ich absolut kein Problem mit Ernärhungsberatern oder Ärzten oder oder oder habe. Ganz im Gegenteil.
Ich verfolge lediglich einen anderen Ansatz.
.
In meinen Augen ist Abnehmen etwas, dass so individuell ist wie ein Fingerabdruck.
Mit anderen Worten: „Was ist explizit für Dich, der Du Dich an mich wendest, der beste Weg um abzunehmen.“ Ganzheitlich, alle Facetten des eigenen Lifestyles berücksichtigend, realistisch, schaffbar und nachhaltig, das gilt es herauszufinden.
Dazu gehört natürlich Ernährung, Sport und Bewegung und es gibt Aufgaben, ein paar Regeln und Änderungen. Aber Hauptsächlich geht es um Motivation und Wissen, Änderung des erlernten Fehlverhaltens, Arbeit am Selbstbewusstsein und an der Selbstverliebtheit und es geht darum, sich wieder wohl zu fühlen und im besten Fall ein gesünderes Leben zu führen.
Und zwar in vielerlei Hinsicht.
Und wenn es ein Tritt in den Hintern oder das an den Haaren zum Sport ziehen sein muss, dann mache ich das. Kein Schritt muss man alleine gehen – nur gehen an sich, das muss jeder selbst.
Abnehmen mit viel Humor, viel Energie, sehr individuell und ganz wichtig: Satt!

Auf meine Art, für ‚Dein‘ Leben.

Das ist es, worum es geht.
Dafür habe ich über die Jahre ein Konzept entwickelt.

„Krass! Und das machst Du alles mit dann oder was? Also Sport und so?“

Na nützt ja nichts, klar! Ich verlange nichts, was ich nicht selbst an Leistung bringe.
Getreu dem Motto: Wenn ich das kann, dann kann es jeder!

„Und warum bist Du dann noch immer… naja…“

Fett?
Weil ich schon so lange abnehme Du Vogel … Okay nein, ich sage es netter.
In etwa so:
Ich nehme nicht erst seit gestern ab. Mit der Zeit schwinden die Pfunde langsamer aber dafür tun sie es stetig.

„Und wenn ich nun nur 15kg abnehmen will, dann lachst Du mich vermutlich aus hm?!“

Dann hätte ich mein eigenes Handwerk nicht verstanden.
Also nein, niemals!
Probleme mit dem Gewicht wiegen immer schwer. Egal ob Du der Meinung bist 5kg zu viel zu haben oder 150kg zu viel oder irgendwo dazwischen.
Natürlich nehme ich alle Probleme gleichermaßen ernst.

Nach einem solchen Gespräch passieren meist zwei Dinge.
1. Mein Gegenüber ist und bleibt verwundert.
2. „Also… normalerweise esse ich ja gar keinen Kuchen, nur auf dieser Party hier, Du verstehst schon. Also Zuhause, da… pah… nur Salat! Aber sage mal, ich versuche ja auch schon seit längerer Zeit ein paar Kilo zu verlieren, hättest Du vielleicht…“

Das Coaching ist mein Baby.
Ich glaube nämlich fest daran, dass es jeder schaffen kann.
Die letzte Frage, die ich im Zuge eines solchen Gesprächs immer wieder gefragt werde ist die nach dem Warum.
Warum mache ich das?
Ich glaube die Antwort darauf ist diese hier:

.

Es macht mich glücklich.

Meine Coachees schicken mir an ihrem Wiegetag eine Nachricht oder rufen mich an (wenn wir uns nicht ohnehin sehen) und sagen Bescheid, was sie wiegen.
Jedes Mal – und damit meine ich wirklich jedes Mal – wenn sie Erfolg haben, freue ich mich mit ihnen als wäre es mein Ergebnis.
Für jedes „Alles klar, jetzt habe ich es verstanden“, „Heute war es gar nicht so schlimm!“, „Ich habe es geschafft!“ und für jedes „Ich habe das Gefühl, es dieses Mal zu packen!“
Das ist es, wofür ich Coache.

Herzblut eben.

Im Stil dieses Blogs.

Oh und dass der eigene Coach oft (nicht immer) dicker ist als man selbst, hilft auch über die Blicke im Schwimmbad hinweg. 😉

Nicole