Moin Kinners,

„WOW! Fatburner-Workout!“ – „Schluss mit dick sein“ – „Diät entlarvt!“… BÄM!!!

Facebook hänselt mich!
Jaaaaa… ooooooh… Ich weiß!
Das ist kein Witz! Wenn ich auf Facebook gehe, steht rechts in der Werbeleiste, dass ich zu dick bin und dass ich da dringend was gegen unternehmen muss und bis ich endlich schlank bin brauche ich, was ich bisher noch gar nicht wusste, extra Schuhe die meine Füße (oder den Asphalt?!) schützen und muss in den einschlägigen Läden kaufen weil sonst ja nichts passt!

Nicht genug also, dass meine Waage mich bittet, nicht in Gruppen aufzusteigen, nein, ich werde auch noch von der Werbung gemobbt!
Und das von einer Plattform, dessen Gott Zuckerberg heißt. Pfffff…

Dann soll ich je nach Tageszeit nur Ananas oder nur Kohlsuppe oder nur Fett oder nur Eiweiß essen. Und ganz dringend brauche ich so schöne Beeren-Pulver-Fasten-Wunderpillen die mich in Null Komma Nichts auf mein Wunschgewicht von 45kg bringen..
…ich lerne einfach nie aus.

Aber mein Lieblingswerbetitel ist eindeutig: „Bikinifigur bis zum Sommer!“.
Bis zu welchem Sommer schreiben sie vorsichtshalber lieber nicht dazu, für den Fall, das Frauen wie ich das lesen. *gg

Themenwechsel – Nein, Themeneinführung… oder wie Facebook es sagen würde:

„WOW! Themenburner-Neuigkeiten!“ – „Schluss mir Kategorielosigkeit“ – „Wortspiel entlarvt!“

Kinners, ich hoffe, ihr seid gut durchs Wochenende gekommen.
Meines war vor allem eines: Zu kurz.

Davon ab habe ich mir ein paar Gedanken zu meinem Blog gemacht und ich glaube, ich führe mal ein paar Kategorien ein. Nicht dass ich nun alles irgendwie unterteile wie verrückt aber ein paar Themen kommen doch öfter auf, wie Ernährung oder Mode oder „Fette Vorurteile“ (Hah! Das merke ich mir gleich mal…) und dergleichen und damit es nicht jedes Mal aussieht als hätte ich einen Schlaganfall gehabt und im Zuge dessen vergessen, dass wir schon einmal über irgendwas sprachen, sammelt es sich in Kategorien doch glaube ich ganz hübsch verleiht einen Hauch von Übersicht.

Angestoßen wurde es durch die berechtigten Kritiken, dass meine Beiträge zu lang seien oder zu emotional oder zu grün oder zu unstrukturiert oder schlicht zu wahr respektive zu „fies“.
Ich darf versichern, das alles stimmt.
Ich darf aber auch versichern, nicht alles daran kann und/oder wird sich ändern.
Jaaaaaaa zugegeben, ich bin ab und an Drama-Queen und das auch gern, was man nun einmal auch herausliest und einige Themen kann ich leider auch nicht kürzer fassen als ich es tue. Ich gebe mir aber Mühe dass es nicht jedes Mal so ausartet.
Darüber hinaus wird sich an der Art, wie ich über das Fettsein, mich und alles darum herum schreibe, wohl nicht viel ändern. Die Wahrheit ist nicht immer ganz so flauschig wie wir es gern hätten und manchmal erscheint das ein oder andere evtl. sogar fies aber wenn wir Finger in Wunden legen juckt und brennt es halt hinterher manchmal.
Das geht auch wieder weg.

Sonst bin ich ganz possierlich! Ehrlich jetzt! Mit lila und plüschig und Kirschgeschmack und so…

Aaaaaber ich gelobe Besserung und werde versuchen ein wenig strukturierter zu sein und auch den Wünschen nach mehr Bebilderung nachkommen – wenigstens das. Habt ein Nachsehen mit mir, so alt ist mein Blog ja noch nicht, wir wachsen noch aneinander.
Wie ich das alles umsetze weiß ich noch nicht aber bis hierhin habe ich schon mal ein paar Ideen.
Und fangen wir doch gleich einmal an mit etwas neuem:

Vorhang auf für … Schlechtes Wortspiel inkl. und beabsichtigt…

„Das Pfundstück der Woche“

Diese Woche möchte ich gleich einmal beginnen, indem ich an die letzte anknüpfe.
Und zwar lehnt sich dieses Pfundstück (Komisch, Word kennt das Wort Pfundstück nicht…) thematisch an meinen Eintrag über Modesünden an.

Wenn man schon plappert, was man alles besser nicht machen sollte wenn es darum geht, seinen dicken Hintern in Stoff zu hüllen, dann fehlt eigentlich ein Beispiel, wie man es denn richtig macht.
Und dank der Spatzen auf den Dächern fiel mir diese Seite hier in die Hände:

http://www.missbartoz.de

Ein Modeblog von einer dicken Frau für alle, und da zitiere ich halbwegs frei: „…denen bei Zara auch nur die Taschen passen!“ Herrlich! 😀
Ein gut angezogenes Weib mit eigenem Stil, Witz und Biss, die allen Anschein nach breite Hüften ins rechte Licht rücken kann.
Gefällt mir sehr.
Und das nicht zuletzt deswegen, weil sie sich vom immer gleichen „Dick-ist-Chique-BlaBla“ Mist absetzt.

Einen Blick solltet ihr riskieren.

Na schaut, das war nun gar nicht soooo Ellen lang! 😉
Und ich gehe jetzt auf Bildersuche…

Nicole