Moin Kinners,

nach etwas längerer Schreibpause geht es hier nun endlich weiter!
Yay!
Und gleich einmal eine Meldung vorweg: Ich liebe Cortison!
Herrlich dieses Zeug, gerade wenn man abnehmen will!
Teufelszeug elendiges Mistding blödes… *fluch

Aber fangen wir am Anfang an:

Der Grund für meinen Ausfall liegt im wahrsten Sinne des Wortes auf der Hand – oder eher an der Hand, oder ganz genau, an meinen Handgelenken.
Ich wachte vor einigen Wochen nachts auf mit ganz fiesen Schmerzen in beiden Handgelenken.
Man darf das Gefühl in etwa mit einer gruseligen Wurzelentzündung im Backenzahn vergleichen, nur dass hier der Schmerz eben in beiden Händen zu finden war.
Nach einigen Arztbesuchen einigte man sich darauf, dass man keine Ahnung habe, was das soll und verordnete mir „Ruhe“ und „möglichst wenig Belastung“.

Das traf sich hervorragend, denn es nimmt sich so herrlich gut ab wenn man sich nicht bewegt.
Oben drauf gab es für jedes Handgelenk jeweils eine Schiene die die Gelenke ruhig stellt und so war es das dann mit dem Getippe – weswegen hier auch Stille einkehrte.

Damit aber natürlich nicht genug, denn wenn es einmal läuft, dann läuft es, wie wir alle wissen.
Und weil ich ja auf alberne Krankheiten stehe, entzündete sich mein Bauchnabel.
Das passiert normalerweise überwiegend bei Säuglingen und kleinen Kindern…


…und bei Frauen die durch eine Mischung aus „Ich habe mal soviel gewogen wie ein kleiner Wal“ und „Ich habe so viel abgenommen, dass einiges an Haut am Bauch schon hängt“ sich so was auch zuziehen können.

Im Grunde liegt das Problem irgendwo in der frühen Kindheit begraben, so meine Ärztin und durch die ehemals und noch andauernde starke Belastung – Fett wiegt ja ein klein wenig was – und dem jetzigen Überschuss an Haut, kann so was passieren.

Na das ist ja toll!

Und da sag noch einmal einer, abnehmen würde ausschließlich schön, wundervoll und sexy machen. So sexy sind Cortison, Salben und so lustige Tupfer die man sich in den Nabel knorkelt gar nicht.

Zudem ist die Bewegungsfreiheit doch drastisch eingeschränkt, wenn man bei jeder noch so kleinen Bewegung das Gefühl hat irgendwas würde sich durch die Bauchdecke nach draußen fressen wollen!
Habt ihr Aliens gesehen?? Ja?! Dann wisst ihr ja, was ich meine.

Jetzt, einige Wochen später, geht es meinem Bauch wieder gut und meinen Handgelenken auch weitestgehend.
Was weniger erfreulich ist, sind die zugenommenen Kilos.
Ich will die Schuld nicht auf ein Medikament oder die Entzündung schieben, das wäre nebst viel zu einfach schlicht auch unwahr aber das Zeug schwemmt echt ekelig auf.
Gerade im Gesicht, wie so ein Hefeteig!
Gruselig.

Aber seien wir mal ehrlich:
Ich hätte natürlich in der Zeit in der ich mich kaum bewegen konnte auch noch weniger essen können oder auf Kohlehydrate verzichten können oder sonst irgendwas unternehmen können um zumindest nicht zuzunehmen aber das tat ich nicht.
Also bringt an dieser Stelle auch kein Gejammer weiter – das hilft eh meist wenig, ich glaube 1std. Jammern verbraucht gerade mal 23kcal.
Nicht gerade das Effektivitätswunder.

Und so schlage ich mich nun mit knappen 10kg mehr (in nur ein paar Wochen Himmelherrgott!!) herum. Zugegeben, von denen sind auch schon die Hälfte wieder weg aber ich hasse es ja zuzunehmen weil es mir jedes verdammte Mal Arbeit ruiniert.
Nicht dass 10kg mehr oder weniger sonderlich auffallen würden bei mir, noch zumindest nicht, aber es ärgert mich.

Ich weiss, dass das viele anders sehen, weil es ja auch so bequem ist sich darauf auszuruhen aber aus zahlreichen eigenen Erfahrungen muss ich sagen: Krankheit ist ebenso wenig eine Ausrede fürs Fettsein wie so ziemlich jede andere Ausrede auch und so lege ich einfach weiter los.
Denn Krankheit ist nichts, was einen bremsen kann und sollte.
(Wirklich schwerwiegende Erkrankungen sind hier natürlich ausgenommen aber dann wird man ohnehin besseres zu tun haben als sich mit Hüftumfang, Kcal, Waagen und Fettschürzen auseinander zu setzen!)
Maximal verordnet sie Pausen aber danach kann man sich aussuchen ob man noch weiter Zeit verschwendet, indem man ein wenig im Selbstmitleid badet, oder ob man die Zähne zusammen beißt und schlicht weiter macht.

Kleiner Tipp: Nur letzteres birgt die Chance auf Erfolg!

Auf auf, es gibt noch viel zu tun also packen wir es an!

Nicole