Aus der Kategorie „Dinge, die das Fettsein echt lästig machen“ schwärme ich heute mal eine Unsexy-(niemand will darüber reden)-Runde über meine Fußgelenke!

Fußgelenke finde ich toll!
Besonders meine, sie erleichtern mir ungemein das Laufen!
Und bemerkenswerter Weise sind die nicht mal dick! (Wartet es ab…)
Ich bestehe ja Hauptsächlich aus Arsch und Bauch.
Warum der Liebe Gott mir, wenn ich schon so ein dickes Ding bin, nicht auch ooooordentlich Holz vor die Hütte gelegt hat, wird mir für immer ein Rätsel bleiben.
Nicht dass ich mich da beschweren müsste aber immerhin würde mich dort mehr Fett nicht die Bohne stören.
Aber zurück zu meinen Fußgelenken.

Da sitzt man so als fette Frau rum.
Rumsitzen kann ich eh ganz gut.
Wäre rumsitzen Olympisch… Beijing und ich, wir wären „SO!“
Und genau hier steckt das Problem.
Im Sitzen.

Je länger ich sitze, desto voluminöser werden meine Fußgelenke.
Sie plustern sich auf so als wollten sie sich dem Rest des Körpers anpassen.

Wasser!
Ich habe Wasser!
In der Wüste vielleicht vom Vorteil, hier mitten in Europa dann doch eher etwas lästig.

Ich weiß woher es kommt.
Ich bin schlicht und ergreifend zu dick.
Im Sitzen werden die Venen und alles was dazu gehört im Leistenbereich zusammen gedrückt, es lastet einfach viel Gewicht drauf. So staut sich ein wenig das Blut und vor allem sammelt sich Wasser an, welches sich auf ballonartiger Weise in meinen Fußgelenken bemerkbar macht.

Das sieht nicht nur ganz besonders dämlich aus, das ist auch noch echt unangenehm.
Es wird alles ein wenig taub und es dauert ewig bis es wieder weg ist.
Manchmal -so wie in der letzten Woche – bekomme ich es über Tage nicht weg.
Dann stellt sich so ein lustiges zu-enges-Gummiband-um-mein-Fußgelenk Gefühl ein.
Es fühlt sich tatsächlich exakt so an als wäre es abgeschnürt.
Was daran liegen mag, dass es das ja im gewissen Maße auch ist.

Klar war ich schon bei einem Arzt, ich bekomme auch ein Diuretikum (ein Entwässerungsmittelchen). Ich weiß nicht ob es hilft, ich nehme es schon ein ganzes Weilchen, aber vielleicht wäre ich ohne das Zeug ja längst ein Wassertank.

Die einzige Lösung für mein Problem ist die Gewichtsreduktion. Und viel trinken. Und Bewegung.

Ich glaube im Leben ist auf alles: „viel trinken, Bewegen, abnehmen“ die Antwort.
Vielleicht ist das auch der Sinn im Leben. Doch nicht die 42.

Es nervt mich, weil es grässlich aussieht wenn es geschwollen ist und ich hasse so einige Fett-Attribute wie zum Beispiel das Fetter-Fuß-in-Ballerinas-Syndrom.
Ich trage für mein Leben gern Riemchen-Schuhe!
Und ich bin immer Heil froh, dass meine Füße nicht dick sind.
Und dann sowas.

Dann schwellen sie an und quetschen sich am Riemchen hoch und über die Naht hinweg ins Freie und es sieht aus als hätte man ein Stück totes Tier in eine Nylonsocke gequetscht und dieses dann in den Schuh gestopft.
Hässlich! Und lästig!

Jetzt ist es wieder kühler.
Jetzt sind sie wieder dünner.
Wärme ist ja auch immer so eine Sache.
Gerade können sie sich echt wieder sehen lassen – meine Füße samt der Gelenke!
Es wird besser und es wird weniger. Mit jedem Kilo das geht, passiert es seltener und schwillt weniger an.
Vor 2 Jahren noch, da waren sie fast durchgängig dick wie kleine Melonen.
Heute passiert es „nur“ noch, wenn es sehr warm ist und ich ewig lange möglichst unbequem irgendwo sitzen muss.
Aber auch das bekomme ich noch in den Griff.

Fett sein, Ladys und Gentleman, nein, Fett sein ist nicht schön!
Ich arbeite daran!

Nicole.